Skater-Anlage ist umgezogen

Rampen stehen jetzt bei den Mimo-Trails

Der kleine Skaterpark an der Kriekauer Straße ist Geschichte. Vor gut 20 Jahren war die Anlage zusammen mit dem Sport- und Freizeitzentrum errichtet worden. Daran kann sich Erik Kather von der Süß Bau GmbH noch gut erinnern: „Ich war damals zwölf Jahre alt und bin selbst auf der Anlage gefahren. Man hat das Gefühl, dass hier jetzt eine Ära zu Ende geht“, sagte der 32-jährige. Gemeinsam mit seinen Kollegen und schwerer Technik baute der Bauleiter die Anlage komplett ab. Die fünf Rampen und anderen Elemente wurden in 20 Einzelteilen für insgesamt vier Fuhren auf einen Vierachser und einen Tieflader verladen.

Das neue Domizil der Anlage befindet sich nun bei den Radsportlern der TSG 1861 Taucha. Die Mimo-Trails haben bekanntlich in der Matthias-Erzberger-Straße/Ecke Gerichtsweg ihr Zuhause. Dort stehen bereits hohe Rampen und zahlreiche Hügel für die spektakulären Sprünge der BMX- beziehungsweise Mountainbike-Artisten. „Wir lassen die Teile jetzt erstmal an der Seite abladen und später an Ort und Stelle aufstellen. Wir sind mit der konkreten Planung, was die Anordnung der Elemente und die Gesamtentwicklung der neuen Fläche angeht, noch nicht am Ende. Auch am Untergrund müssen wir noch etwas tun“, sagte Niels Gehrke, der bei den Mimo-Trails die Fäden in der Hand hält. Er sei dankbar, dass das Süß-Team die Anlage versetzt und auch am Boden des neuen Standortes bereits gearbeitet hat. Damit hätte ein längerer Prozess, zumindest an der Kriekauer Straße, sein Ende gefunden.

Denn die Radsportler bemühen sich gemeinsam mit der Stadtverwaltung schon seit vielen Monaten darum, die Skater-Anlage vom umstrittenen Standort weg und auf ihr Gelände hin zu bekommen. Doch das Genehmigungsverfahren hatte sich hingezogen. Der nun an der Kriekauer Straße geräumte Platz soll vorerst leer bleiben. In die derzeitigen Bauarbeiten am benachbarten Sportplatz der SG-Fußballer werde die Fläche noch nicht mit einbezogen. „Vielleicht später in einem zweiten Bauabschnitt, das Areal gehört ja mit zum Vereinsgelände. Jetzt wird dort einfach nur aufgeräumt, dann bleibt es erst mal so“, sagte Achim Teichmann, der Präsident der SG Taucha 99 auf Nachfrage. Wenn eines Tages die nun umgezogene Skater-Anlage fix und fertig aufgestellt ist, dann will es auch Bauleiter Kathner noch einmal wissen: „Mein Board habe ich ja noch, ich muss es nur aus dem Keller holen.“ Vorher hat er aber wie alle anderen die Gelegenheit, am 10. August bei den Mimo-Trails einen sportlichen Höhepunkt als Zuschauer zu erleben. An dem Tag macht die Freestyle Mountainbike Worldtour mit einigen Sportlern aus Europa in Taucha Station. Organisator Gehrke kündigt außergewöhnliche Tricks mit dem Mountainbike und BMX-Rad an. Außerdem gebe es einen Kurs auf dem sich jeder selbst mit seinem Fahrrad versuchen kann. Zeitgleich zum Wettbewerb wollen die Radsportler ihr Vereinsfest feiern.

Von Olaf Barth

Leipziger Volkszeitung 10.07.2019

<< zurück